Die unscheinbare Kreisstadt Wolsztyn in der Woiwodschaft Großpolen dürfte jedem Dampflokfreund in Europa ein Begriff sein. Es ist das "gallische Dorf" unter den Dampflokreservaten, denn auch im ersten Quartal 2014 konnte man hier noch planmäßig mit Dampfloks bespannte Regelspurzüge erleben. Allerdings wurde das Ganze seit vielen Jahren von zahlungskräftigen Engländern und PKP Cargo künstlich am Leben gehalten. Zum 31. März 2014 endete nun auch hier das Kapitel "Plandampf". Die folgenden Impressionen handeln von einem Besuch im Februar 2004, als ich mit zwei Hobbykollegen den Knoten Wolsztyn für vier Tage unsicher machte. Sicherlich hat sich in den letzten zehn Jahren schon wieder eine Menge verändert.

Am Morgen des 11.02.2004 steht Zug 4437 nach Poznan bereit. Dampfbeheizte Doppelstockeinheiten waren in Deutschland schon längst Geschichte.

Bespannt war der 4437 an diesem Tag mit Ol49-69.

Wir reisten mit dem 4437 bis Grodzisk Wielkopolski. Dort stand mit SA108-001 ein wesentlich jüngeres Fahrzeug.

Der Gegenzug nach Wolsztyn (4432) verkehrte mit Dieselvorspann. SU45-247 unterstützt Ol49-111.

Nicht nur die Dampfloks genossen unser Interesse. Bei Adamowo sehen wir den aus Richtung Leszno kommenden 33241, welcher leicht übermotorisiert mit SM42-028 und SU45-254 bespannt ist. Das vordere Gleis ist die planmäßig nicht mehr genutzte Strecke nach Nowa Sol, aber dazu später mehr.

Szenenwechsel nach Rakoniewice: Ol49-69 kehrt von Poznan zurück. Mit Zug 4434 verlässt sie die Unterwegsstation bei bestem Winterwetter.

Der Nachschuss an gleicher Stelle vermag wohl etwas die Faszination der (alten) Eisenbahn zu vermitteln.

Die Rückleistung (4441) nach Poznan übernimmt wieder Ol49-111. Ausfahrt Wolsztyn im warmen Nachmittagslicht (11.02.04).

Ein Blick auf den "Lokfriedhof" im Bahnhof Wolsztyn, darunter auch diese beiden Vertreter.

Zeitgleich mit dem Sonnenuntergang verlässt SU45-143 mit 33234 (nach Leszno?) den Bahnknoten. (weiter bei Tag 2)


Dem am Vortag zur Mitfahrt genutzten 4437 wurde am darauffolgenden Morgen des 12.02. bei Rostarzewo aufgelauert. Ol49-111 wurde an dieser Stelle von fünf Kameraaugen verhaftet.

Die schöne Dosto-Einheit war im Streiflicht locker einen Nachschuss wert.

Romantische Abgeschiedenheit in Tloki. Bei der Anfahrt von Ol49-69 mit 4432 sind (wie so oft) die Zylinderhähne geöffnet und der Dampf verdeckt leider den Großteil des Zuges.

Wir wechseln wieder an die Strecke von Leszno (KBS 328). SU45-254 verlässt mit 33241 nach Wolsztyn den Bahnhof Nowa Wies.

Nach Fahrtrichtungswechsel ist die gleiche Garnitur auf der KBS 332 nach Poznan unterwegs. 4439 verlässt Rakoniewice.

Wir bleiben in Rakoniewice, die Zeit scheint hier stehen geblieben zu sein.

Nach etwas Wartezeit kommt Zug 4434 in den Bahnhof gerollt.

Ländliches Flair am Haltepunkt Widzim Nowy. SU45-092 wird von einem Reisenden erwartet.

4441 wurde mit Ol49-69 bei Adamowo vor beeindruckender Wolkenkulisse abgepasst.

In Wolsztyn konnte noch dieser Kohlezug mit der schon bekannten SM42-028 angetroffen werden und Tag 2 ging zu Ende. (weiter bei Tag 3)


Am 13.02. wurde etwas früher aufgestanden, um den Morgenzug 4433 in Wolsztyn festzuhalten. Ol49-111 wartet auf Reisende.

Blick von der anderen Seite.

Erst kurz vor der Abfahrt wird das zweite Spitzenlicht zugeschaltet.

Nun stand etwas Besonderes auf dem Plan. Zunächst wurde aber bei 33240 mit SU45-205 nach Leszno der Auslöser betätigt.

Ein Wolsztyner Lokführer (in dessen Ferienwohnung wir nächtigten) gab uns einen heißen Tipp: Tr5-65 sollte zu Filmzwecken einen Sonderzug auf den Nebenstrecken nach Konotop und Kargowa bespannen! Hier sehen wir die Fuhre am "Dreistreckenblick" bei Adamowo (13.02.).

Ein beliebtes Motiv der Strecke nach Konotop ist die Brücke in Kebtowo.

Einfahrt in Swietno.

Durchfahrt Kolsko.

Ein Nachschuss auf die interessante Fuhre. Wenn ich recht erinnere wurden die Dreharbeiten für eine Dokumentation zur Judendeportation angefertigt.

Ankunft in Konotop. (weiter bei Tag 3 und 4)


Die Strecke Wolsztyn - Konotop ist Teil der ehemaligen KBS 348 nach Nowa Sol. Die Strecke ist seit Mitte 2001 planmäßig ungenutzt, wird aber bis Konotop sporadisch von Sonderzügen befahren.

Tender voran geht es mit der bereits vorgestellten Garnitur nach Kargowa, ein Teilstück der stillgelegten KBS 332 nach Sulechow. Bis Powodowo gibt es noch bescheidenen Güterverkehr. Die Aufnahme entstand zwischen Powodowo und Zodyn.

Ein paar Streckenkilometer weiter bei Gmina Siedlec. Die Lok Tr5-65 entspricht der DR-Baureihe 56.2-8 (einer preußischen G 8.1 mit Vorlaufachse).

Umsetzen in Kargowa. Bis hierher gab es noch Güterverkehr bis 2002.

Bei Kopanica führt eine Kastenbrücke über den ehemaligen Grenzfluss (1918-1939).

Am 14.02.2004, dem Abreisetag, gab es noch einen Abstecher an die Strecke Poznań - Leszno. An einem Posten bei Przysieka Pol. sehen wir Pt47-65 mit P 76502 nach Wrocław Główny. Nach einem Kurzbesuch der Schmalspurbahn in Smigiel ging es via Cottbus zurück in die Heimat.

© 2014 MBC